Feuerwehrblasorchester der Stadt Gransee e.V.

 

     

Chronik

1952 bis 1997 – Ein Rückblick
Gransee ist eine kleine, mittelalterliche Stadt, die etwa 6400 Einwohner hat und 60 km nördlich von Berlin im Land Brandenburg an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern, direkt an der B 96 liegt.
 
In den Jahren 1952 bis 1993 war Gransee Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises, der 1952 aus Teilen der Kreise Ruppin, Templin und Neustrelitz-Strelitz gegründet wurde. Mit der Kreisgründung wurde auch das Kreispionierblasorchester Gransee gebildet, das zu verschiedensten Anlässen in den Betrieben und in der Öffentlichkeit seine Auftritte hatte und mit seiner Blasmusik die Bürger sehr begeisterte.


Im Jahr 1993 wurde durch die Kreisgebietsreform der Kreis Gransee aufgelöst und mit dem Kreis Oranienburg zum Landkreis Oberhavel zusammengeschlossen.
Damit löste sich auch das Kreispionierblasorchester auf und es wurde still in Gransee und seiner Umgebung.


Das neugegründete Feuerwehrblasorchester der Stadt Gransee, dass von ehemaligen Pionierblasmusikern ins Leben gerufen wurde, bekam vom Kameradschaftsverband der Freiwilligen Feuerwehr Gransee e.V. und von der Stadt Gransee sehr großzügige Unterstützung. Die Musiker erhielten eine einheitliche Kleidung, bekamen finanzielle Zuschüsse für die Reparatur und Neuanschaffung von Instrumenten und für ihre Proben wurde ein Raum in der Feuerwache bereitgestellt.
Das Feuerwehrblasorchester wurde in der Region sofort bekannt und beliebt und hatte von Anbeginn jährlich über dreißig Auftritte. Dabei hat das Blasorchester bei Dorf- und Erntefesten die Ummärsche begleitet und Konzerte gegeben und zu Geburtstagen, Hochzeiten und anderen Anlässen Ständchen gebracht. Ebenfalls hat das Orchester an Fahrten zu den Partnerstädten der Stadt Gransee teilgenommen und sind in Hessisch-Oldendorf und der tschechischen Stadt Kolin erfolgreich aufgetreten.